shz.de: Nachrichten
Kieler Nachrichten

    Liebeslied von Liebesleid und -glück, protestieren und dann doch lieber erstmal einen draufmachen, kiffen, lachen und Geschichten davon erzählen, wie angenehm es ist, dem Erwachsenwerden in einer getakteten Gesellschaft wieder knapp entkommen zu sein – es hat so etwas wunderbar Entschleunigtes, so ein Konzert von Götz Widmann.

    Spielt ein Chirurg am OP-Tisch im Rockstar-Stil eine Runde Luft-Gitarre, haben sich beim Improvisationstheater die Darsteller warm gespielt. „Ich brauch’ das vorher“, erklärte Chirurg Thorsten Platt mit rauer Stimme, griff zur Luft-Kettensäge und sang in „We will rock you“-Manier „Der Zeh muss ab!“

    Wie sieht die Zukunft Europas und der Gesellschaft aus? Eine Frage, auf die bislang kein Politiker eine Antwort geben konnte. Für den britischen Historiker Timothy Garton Ash steht indes fest: Europa muss sich auf seine Werte besinnen. Ausgerechnet ein Brite wählt diese Worte und bekommt den Karlspreis.

    Es war starker, aber guter Tobak, den das Werftpark-Theater bei der Uraufführung von Kleiner Wahn dem Publikum servierte. Junges Theater nennt sich die Spielstätte seit kurzer Zeit und in der Tat zieht die Inszenierung in diesem Fall eine ganz klare Grenze zwischen Kinder- und Jugendtheater.

    Maskierte Wrestler, Striptease und Rock'n Roll in Symbiose gab es am Samstagabend beim "Rock'n Roll Wrestling Bash" in Hamburg zu sehen. Während das "El Brujo's Gorechestra" dem Publikum im Club Grünspan im Stadtteil St. Pauli einheizte, lieferten sich Wrestler mit Namen wie "The Hillbilly Bruiser" oder "Boris The Butcher" akrobatische Schaukämpfe.

Wir fördern Kultur

Hier geht es zur Geschäftsstelle des LKV im Nordkolleg Rendsburg

Der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. (LKV) besteht seit 1948. Als landesweiter Zusammenschluss von Kulturinstitutionen sowie kulturell aktiven Vereinen und Persönlichkeiten arbeitet der Landeskulturverband unabhängig und überparteilich. Er setzt sich spartenübergreifend für freiwillige Kulturinitiativen ein und fördert den kulturellen Ideen- und Gedankenaustausch. Der LKV trägt mit seinem Programm zum Pluralismus der Kultur bei.

Die derzeit gut 180 Mitglieder setzen sich zusammen aus Kulturinstitutionen, -organisationen und -initiativen und ihren Vertretern sowie aus kulturell und kulturpolitisch tätigen oder interessierten Persönlichkeiten aus Schleswig-Holstein. Zweck des Verbandes ist - laut Satzung - die "Förderung der Kultur". Der Landeskulturverband ist eingetragen im Vereinsregister in Kiel; er ist anerkannt gemeinnützig tätig.

Der Landeskulturverband hat es sich zur Aufgabe gestellt, in Gesprächen, Tagungen, Ausstellungen oder Veranstaltungen der Kunst und Kultur in Schleswig-Holstein öffentliche Geltung und Resonanz zu verschaffen. Kulturelle und kulturpolitische Entwicklungen sollen stimuliert, begleitet und gefördert werden.

Schleswig-Holstein braucht ein vom Land und von den Kommunen gefördertes Kulturleben. Öffentliche und private, gemeinnützige und privatwirtschaftliche Einrichtungen sowie engagierte Persönlichkeiten stehen in der Verantwortung für eine aktiv gestaltete Kulturlandschaft. Eine aufgeschlossene Kulturpolitik und ihr differenziertes Angebot fordern die verantwortliche Mitarbeit aller Kunst- und Kulturinteressierten. Künstlerische Freiheit und kulturelle Vielfalt bilden die Basis einer demokratischen Gesellschaft. Ihre Sicherung und freie Nutzung sind eine kulturpolitische Herausforderung, die Staat, Kommunen und Kulturschaffende nur gemeinsam bestehen und gestalten können. 

Rolf Teucher im Interview

Der Landeskulturverband hat folgende Ziele und Leitlinien

  • die Freiheit von Kunst und Kultur zu fördern und zu sichern.
  • die Vielfalt und Qualität der kulturellen Infrastruktur zu unterstützen und auszubauen.
  • Schleswig-Holstein als lebendige Kulturlandschaft und Kulturregion zu profilieren.
  • den Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Kulturaktiven und -interessierten zu verbessern.
  • kulturpolitische Prozesse zu stimulieren, kulturpolitische Interessen zu entwickeln und zu formulieren.
  • die Rahmenbedingungen für Publikations- und Informationsmöglichkeiten zu stärken.
  • die Finanzierungsmöglichkeiten kultureller Institutionen und Projekte zu sichern und neue Förder- oder Ertragsperspektiven zu entwickeln.
  • den Diskurs mit anderen gesellschaftspolitischen Gruppen und Bereichen zu fördern.
  • kulturelle Entwicklungen, Aktivitäten oder Probleme stärker in das öffentliche Bewusstsein zu bringen.


Die Kontaktdaten des Landeskulturverbands sind im Link hinterlegt.