"Erinnern - Bewahren - Entwickeln. 100 Blicke auf die Kultur im Norden"

Seit 1948 setzt sich der Landeskulturverband für die Kultur in Schleswig-Holstein ein. Sein 60. Jubiläum im Jahr 2008 wurde zum Anlass genommen, um eine Broschüre zu erstellen, die einen Überblick über die Kulturlandschaft des Landes geben soll. Mit der Zeit wuchs diese „Broschüre“, immer mehr Beiträge kamen hinzu, und so entstand dieses einmalige Werk mit über 100 Artikeln, die ein umfangreiches Bild des kulturellen Lebens Schleswig-Holsteins bieten (siehe Inhaltsverzeichnis).

Die Publikation des LKV „60 Jahre Landeskulturverband Schleswig-Holstein. Erinnern – Bewahren – Entwickeln. 100 Blicke auf die Kultur im Norden“ liegt nun in der Reihe „zeit+geschichte“ der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein im Wachholtz Verlag vor und ist ab September 2010 im Handel für 19,80 Euro erhältlich, für Mitglieder des LKV gilt der ermäßigte Preis von 13,80 Euro. Das Buch kann direkt in der Geschäftsstelle des LKV bestellt werden:

Landeskulturverband Schleswig-Holstein, Am Gerhardshain 44, 24768 Rendsburg, Tel. 04331/1438-42, Fax 04331/1438-41, info(at)landeskulturverband-sh(dot)de.

 

 

Buchpräsentation

Rolf Teucher (l.) und Dr. Bernd Brandes-Druba, Foto: Dr. Imke Lüders, Kiel

Der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. (LKV) und die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein haben am 2. September 2010 in der Sparkassenakademie in Kiel die neue Publikation „Erinnern – Bewahren – Entwickeln. 100 Blicke auf die Kultur im Norden“ feierlich der Öffentlichkeit präsentiert. Rund 130 Gäste sind der Einladung gefolgt, unter Ihnen Dr. Ekkehard Klug, Minister für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Friedrich Tiedtke leitete den Abend stimmungsvoll auf seinem Marimbaphon ein. Dabei spielte der junge Musiker neben Werken von Martin Grubinger und Nils Rohwer auch eine eigene Komposition.

Dr. Bernd Brandes-Druba, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und Herausgeber des Buches, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den Autoren und Fotografen, dem Wachholtz Verlag, den Förderern und natürlich den Lesern für die Unterstützung. In seiner Rede erinnerte er noch einmal daran, worauf der Titel „Erinnern – Bewahren – Entwickeln“ abzielt: „Das Festhalten des wichtigen Vergangenen. Die Vorschau auf Neues. Den Blick auf das Heutige. Manches erscheint zum Zeitpunkt der heutigen Herausgabe bereits als Geschichte. Manches klingt heute zu visionär oder illusionär. Aber wir haben bewusst allem eine Chance geben wollen, um ein rundes Bild der Kulturakteure zu zeichnen.“

Rolf Teucher, Vorsitzender des LKV, hob in seiner Begrüßungsrede die Einmaligkeit des Buches hervor, gleichzeitig sei es jedoch als Aufforderung zu verstehen, „eine Mahnung an alle Verantwortlichen, die in diesem Buch beschriebene Vielfalt der Kultur in Schleswig-Holstein zu erhalten, zu pflegen und nicht der Beliebigkeit anheim zu stellen“. Er schloss seine Rede mit den an den anwesenden Kulturminister gerichteten Worten: „Lassen Sie uns mit der Veröffentlichung dieser Broschüre, dieser Enzyklopädie der Schleswig-Holsteinischen Kultur einen Anfang machen für einen konstruktiven Dialog, der zur positiven Entwicklung der Kultur und der kulturellen Bildung in unserem Lande beiträgt und unsere bisherigen Befürchtungen eines kulturellen Kahlschlages ad absurdum führt.“
Anschließend überreichte Rolf Teucher offiziell das erste Exemplar des Buches an Minister Dr. Ekkehard Klug, der in Hinblick auf das umfangreiche Werk von einem „beeindruckenden Mosaik des Kulturlebens Schleswig-Holsteins“ sprach.

Neben dem musikalischen Begleitprogramm bereicherte der Kieler Schriftsteller Arne Rautenberg den Abend durch seine facettenreiche Lyrik, zu der nachdenkliche, aber auch amüsante Gedichte zählen. Neben ernsteren, stimmungsvollen Naturgedichten las er heitere Gedichte über die Beziehung zwischen Männern und Frauen sowie Kindergedichte.

Der renommierte Berliner Kulturjournalist Professor Manfred Eichel, der ehemalige langjährige Leiter der ZDF-Sendung „aspekte“, hielt abschließend einen Vortrag zum Thema „Vom Glanz und Elend der Kulturberichte in den öffentlich-rechtlichen Fernsehprogrammen“ und sorgte somit für weitere Anregungen und einen gelungenen Abschluss der Veranstaltung.
Das Manuskript des Vortrags steht hier zum Download bereit.

 

 

 

 

Fotos: Copyright: Dr. Imke Lüders, Kiel, www.imke-lueders.de