shz.de: Nachrichten

Kultur im Sommer 2016

Auch dieses Jahr möchte der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. wieder mit Ihnen in den Kultursommer 2016 starten. Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt zeigt die bunte Sammlung an Kulturterminen aus ganz Schleswig-Holstein, dass der echte Norden nicht nur aus Sonne, Wind, Meer, Wiesen und Feldern besteht, sondern kreativ und vielfältig ist. 2016 wurde diese Broschüre mit weit über 270 Einzelveranstaltungen von fast 70 Künstlern, Kulturträgern und Einrichtungen gefüllt.

Wir laden Sie, liebe Schleswig-Holsteiner und liebe Gäste, ein, diese Broschüre zu nutzen um gezielt Veranstaltungen zu suchen oder ein bisschen in den Terminen zu stöbern. Wer weiß, welche Perle sie dort finden werden. Die Einteilung nach Regionen zeigt, dass die Termine vom Norden bis in den Süden des Landes reichen, von Niebüll bis Ahrensburg und von Flensburg bis Brunsbüttel. Auch dieses Jahr sind die Veranstaltungen gesondert gekennzeichnet, die von Kindern und Jugendlichen gestaltet wurden und/oder sich besonders für diese eignen. Nutzen Sie gerne die Angebote und erkunden Sie das kulturelle Schleswig-Holstein.

Ein besonderer Dank geht an die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, die Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg und die Investitions-Bank Schleswig-Holstein, die dieses Projekt durch ihre großzügige Förderung ermöglichen und an die vielen VeranstalterInnen für die zahlreichen und interessanten Angebote in unserem Land und wünschen Ihnen einen schönen Sommer  voller Kultur in Schleswig-Holstein.

Ein  herzliches Dankeschön an Okka R. Freitag, okka.freitag(at)listercopyteam(dot)de, für die freundliche, professionelle und schnelle Unterstützung beim Konzept und bei der Gestaltung.

 

Die PDF-Version unserer Broschüre können Sie sich hier runterladen.

 

Die Auftaktveranstaltung findet dieses Jahr im Nordkolleg Rendsburg statt.

Anmeldung zu dieser Veranstaltung und Kontakt bei weiteren Fragen, diese gerne an Merle Lungfiel unter info(at)landeskulturverband-sh(dot)de oder telefonisch unter 04331/143842

 

 

 

 

Kultur im Sommer 2015

Kultur im Sommer 2015

Mit frischen Ideen und frischer Verpackung geht der Landeskulturverband in den Kultursommer 2015.

Wir zeigen: Der echte Norden ist vielfältig! Weit über 150 Einzelveranstaltungen von fast 70 Künstlerinnen und Künstlern, Kulturträgern und Einrichtungen  können wir Ihnen in dieser Broschüre für den Sommer 2015 vorstellen.

Von Flensburg bis Brunsbüttel, von Niebüll bis Ahrensburg – die Angebote sind so vielfältig und bunt, wie das Land. Wir sind uns sicher: Bei so vielen Veranstaltungen ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei.

Das  neugestaltete Layout der Broschüre verrät: Auch hier hat sich etwas getan. Und das ist auch so. Wir bauen auf eine noch bessere Übersichtlichkeit und Gliederung. Besonders gekennzeichnet finden Sie Angebote, die von  Kindern und Jugendlichen gestaltet wurden oder sich besonders  für diese eignen - Sie sind unsere künstlerische Zukunft!

Wir danken unseren Partnern und Förderern für die Unterstützung und den vielen Veranstaltern für die zahlreichen und interessanten Angebote in unserem Land und wünschen Ihnen einen schönen Sommer voller Kultur in Schleswig-Holstein.

Ein besonderer Dank geht an die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, die Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg und die Investitions-Bank Schleswig-Holstein, die dieses Projekt durch ihre großzügige Förderung ermöglichen.

Nach relativ kurzer Vorbereitungszeit liegt die Broschüre 2015 für den KulturSommer in Schleswig-Holstein nun auch gedruckt vor. Entspannte Farben, lockere Formen, sommerliche Frische! Das zeichnet das neue Design aus. Über 150 Einzeltermine von fast 70 Veranstaltern konnten in diesem Jahr gelistet werden. Das ist der echte Norden - aktiv und immer für eine Überraschung gut!

Ein  herzliches Dankeschön an Okka R. Freitag, okka.freitag(at)listercopyteam(dot)de, für die famose, professionelle und schnelle Unterstützung beim Konzept und bei der Gestaltung.

Die digitale Version der Broschüre können Sie hier als pdf. herunterladen.

 

Auftaktveranstaltung des KulturSommers 2015

am Freitag, 19.06.2015 im Volksbad in Flensburg (Schiffbrücke 67)um 19.30 Uhr.

Als besondere Veranstaltung haben wir hierfür den New Stars Contest in Flensburg gewählt, bei dem wir zu Gast sein werden.  Dieser Musikwettbewerb ist eine Veranstaltung des Aktivitetshuset Flensburg und Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger.

 

 

Kultur im Sommer 2014

Zehn Jahre lang hat der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. den landesweiten „KulturSommer“ koordiniert. Unter dem Länderschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals haben Veranstalter aus ganz Schleswig-Holstein jedes Jahr ein beachtliches Programm mit über 100 Kulturveranstaltungen auf die Beine gestellt, das sowohl bei den Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern als auch bei unseren Gästen großen Anklang gefunden hat.

Doch nun ist es Zeit für etwas Neues. Das Schleswig-Holstein Musik Festival hat sich von den Länderschwerpunkten verabschiedet und geht andere Wege, und auch der Landeskulturverband hat sich ein neues Konzept für die Kulturveranstaltungen im Sommer überlegt.

In diesem Jahr präsentieren wir die kulturelle Vielfalt Schleswig-Holsteins. Das Programm umfasst gut 150 Veranstaltungen aus verschiedenen Regionen des Landes. Es gibt Ausstellungen, Filmvorführungen, Workshops zu einer breiten Palette von Themen, unterschiedlichste literarische Veranstaltungen, Vorträge, Theater und vieles mehr.

Einige Veranstalter haben sich von dem Komponistenschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals inspirieren lassen und befassen sich in verschiedenen Projekten mit Felix Mendelssohn bzw. der Epoche der Romantik.

Rund 30 Programmpunkte sind Veranstaltungen speziell für Kinder und Jugendliche. Diese Veranstaltungen sind mit einem Icon gekennzeichnet, sodass junge Kulturinteressierte sie schnell im Programm entdecken können.

Das Programm finden Sie hier zum Download. Das Programmheft kann in der Geschäftsstelle des Landeskulturverbandes bestellt werden.
Ansprechpartnerin:
Katharina Perrey
Tel.: 04331/14 38 42
E-Mail: info(at)landeskulturverband-sh(dot)de

 

Wir danken der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, der Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg sowie der Investitionsbank Schleswig-Holstein für die freundliche Unterstützung.

 

 

KulturSommer

Der seit 2004 vom Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. koordinierte KulturSommer begleitet das Schleswig-Holstein Musik Festival mit einem vielfältigen kulturellen Angebot. Bis einschließlich 2013 war das jeweilige Partnerland des Festivals Thema für zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen aus Bereichen wie Bildende Kunst, Film, Theater, Geschichte, Tanz, Kunsthandwerk und Literatur. Die Planung erfolgte dabei in enger Abstimmung mit dem Land, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Literaturhaus Schleswig-Holstein.

Dank des ausgeprägten Engagements zahlreicher Kulturschaffender in ganz Schleswig-Holstein konnte im Rahmen des KulturSommers jährlich ein Programm mit über 100 Veranstaltungen und Projekten realisiert werden.

 

 

"Baltischer Sommer" 2013

Im Sommer 2013 haben sich zahlreiche Kulturakteure und Veranstalter den drei Baltischen Staaten - Estland, Lettland und Litauen - gewidmet und haben ein buntes und facettenreiches Programm rund um das Baltikum zusammengestellt.

Begleitend zu den musikalischen Darbietungen des Schleswig-Holstein Musik Festivals konnten die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner sowie unsere Gäste in der Zeit von Juni bis einschließlich September aus einem umfangreichen Programm mit rund 100 Veranstaltungen wählen. Künstlerinnen und Künstler aus allen drei Gastländern haben sich in ganz Schleswig-Holstein präsentiert – von Malerei über Fotografie bis hin zum Kunsthandwerk.

Für die Gestaltung des Plakats hat der Landeskulturverband wieder einen Künstler aus Schleswig-Holstein beauftragt.

Der freiberufliche Grafiker und Illustrator Tim Eckhorst aus Kiel studierte Kommunikationsdesign sowie Editorial Design an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Durch die Gruppe „Pure Fruit“, die sich der Kunst des Comics zuwendet, pflegt er einen engen Kontakt zu der sehr aktiven Comic-Szene im Baltikum. Mit dem Plakat des KulturSommers setzte er seine Eindrücke in der baltischen Kultur künstlerisch um. Die nachfolgenden Ausführungen des Illustrators zum Entstehungsprozess des Plakats sollen Aufschluss geben über die spezifischen Merkmale des baltischen Sommers. Darin äußert sich Tim Eckhorst auch zu den Herausforderungen, vor die er sich bei der Gestaltung des Plakats gestellt sah:

„Als Grafiker und Illustrator schätze ich die baltische Comickultur sehr. Sie zeugt von einer hellwachen und höchst kreativen Szene, die mehr und mehr den Markt (und die Herzen) derer erobert, die sich gern durch gezeichnete Welten treiben lassen. Im Fall des Baltischen Sommers galt es für mich, beim Plakatentwurf einen Spagat zwischen Grafik und Illustration zu schaffen, der die Kultur Estlands, Lettlands und Litauens repräsentiert und dabei auch die sehr zeitgemäße Auffassung von Gestaltung der Länder aufnimmt.
Sich dem Baltikum optisch zu nähern ist eine schwierige Aufgabe. Das hat zwei Gründe: In einem Plakat sollen drei Länder repräsentiert werden, die geografisch und kulturell gesehen zwar Gemeinsamkeiten aufweisen, jedoch alle ihren eigenen Charakter haben. Der zweite Grund hängt mit der Kultur der Länder zusammen. Diese ist spannend, bunt und vielfältig, hat jedoch immer wieder unter dem Einfluss anderer Länder stattgefunden. Skandinavische, polnische, deutsche und russische Anteile lassen sich schnell ausmachen. Das löst das Problem der grafischen Darstellung keinesfalls — vielmehr wird es verstärkt.
Ich stehe also vor der Aufgabe, dass drei Länder mit kunterbunter, »zusammengewürfelter« Kultur plakativ abgebildet werden sollen. Nach vielen Skizzen und Überlegungen, sieht die Lösung schließlich so aus: Drei Wellen deuten die maritimen Aspekte der drei Länder an. Diese befinden sich im Vordergrund, so dass der Blick auf die Szenerie vom Ort des Geschehens kommt: Dem Baltischen Sommer in Schleswig-Holstein. Von dort aus sehen wir (mit scharfem Blick) nicht nur die Wellen, sondern auch die individuellen Merkmale von Estland, Lettland und Litauen. Dies gibt eine erste Idee von der Vielfältigkeit der drei Länder, die sich von Juni bis September 2013 vorstellen werden.“

Der Kultursommer 2013 fand statt mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, der Stiftung Spar- und Leihkasse in Rendsburg, der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg und der Investitionsbank Schleswig-Holstein.

 

 

Eröffnung des „Baltischen Sommers“ im Lessingbad in Kiel

Er gehört zu den traditionellen und erfolgreichen Veranstaltungszyklen im Land: der Schleswig-Holsteinische KulturSommer. Zum 10. Mal präsentiert der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. in Anlehnung an den Länderschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals ein landesweites Kulturprogramm in den Monaten Juni bis September.

Der Landeskulturverband hat am 17. Juni 2013 den Baltischen Sommer im Lessingbad in Kiel feierlich eröffnet. Im Beisein des Botschafters der Republik Lettland, Ilgvars Kļava, und des Staatssekretärs im Ministerium für Justiz, Europa und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, wurde der diesjährige KulturSommer eingeläutet.

Im Zuge der Auftaktveranstaltung des Baltischen Sommers fand die Eröffnung der Fotoausstellung „Balticness“ statt. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgten Martina Doehring (Text und Gesang) und Aivars Kalejs (Klavier), die sich bei der Auswahl der Stücke von den Bildern der Ausstellung „Balticness“ haben inspirieren lassen und mit viel Charme und Witz die Besucher in ihren Bann zogen.

Rund 100 Gäste sind der Einladung des Landeskulturverbandes gefolgt und genossen das besondere Ambiente der Lessinghalle sowie das kulturelle Programm. Im Anschluss gab es Gelegenheit, bei baltischen Häppchen sich untereinander auszutauschen.

 

 

 

"Chinesischer Sommer" 2012

Der Länderschwerpunkt China war seit Beginn der Planungen des KulturSommers 2012 nicht unumstritten. Der Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. hat sich dennoch dazu entschlossen, den kulturellen Dialog mit China durch Annahme des Länderschwerpunkts China zu fördern. Das Vorstandsmitglied Heike Stockhaus von der Ernst Barlach Museumsgesellschaft hat hierzu eine Erklärung formuliert.

Dank des ausgeprägten Engagements zahlreicher Kulturschaffender in ganz Schleswig-Holstein konnten Interessierte von Mai bis Oktober 2012 aus einem Programm von rund 130 Veranstaltungen wählen. Diese bieten dem Publikum vielfältige Zugänge zur chinesischen Kultur sowie eine Plattform für Austausch und Begegnungen. Das Programmheft steht hier zum Download bereit. Zudem wurden 25.000 Exemplare im ganzen Land verteilt.

 

Für die Gestaltung des Plakates beauftragte der Landeskulturverband – wie bereits zum Türkischen Sommer - einen Künstler. Jan Lütjohann, Student der Muthesius Kunsthochschule sowie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, lebte für ein Jahr in Hangzhou und studierte dort an der Universität von Zhejiang Sprache und Kultur. Mit dem Plakat des KulturSommers setzte er seine Erfahrungen in der chinesischen Kultur künstlerisch um. Die nachfolgenden Ausführungen des Künstlers zum Entstehungsprozess des Plakats sollen Aufschluss geben über die spezifischen Merkmale des chinesischen Sommers. Darin äußert sich Jan Lütjohann auch zu den Herausforderungen, vor die er sich bei der Gestaltung des Plakats gestellt sah:

 

"Wenn der Dunst die Hochhäuser am Ufer des Sees verhüllt, Zikaden und windstille Hitze den Stadtlärm zu einem leisen Rauschen erdrücken, dann wird selbst eine Metropole von über sechs Millionen Menschen kurz auf sehr laute Weise still. China erlebt jedes Jahr nach Klima, Ort und individuellen Biographien unzählbare und immer wieder ganz verschiedene Sommer. Eine derart vielschichtige kollektive Erfahrung mittels eines Plakates zu kommunizieren und dabei die Kultur nicht auf gängige Symbole zu reduzieren, ist eine Herausforderung.

 

Um dem Phänomen der Chinesischen Sommer grafisch näher zu kommen, wurden urbane Fotografie und Nachempfindung der traditionellen Kalligraphie kombiniert. Ursprünglich zieren die roten Stempel als Signaturen etwa Malereien, Kalligraphien und Gedichte. Eifrige Sammler, Kunstliebhaber und Gelehrte fügten ihre Namen und Kommentare in kunstvoll geschnitzten roten Siegeldrucken hinzu. Auf manchen Werken sammelt sich so mit der Zeit ein detailreiches Archiv fein geschnitzter Kalligraphien. Die Formensprache dieser hier noch relativ unbekannten Tradition wird aufgegriffen, um die Vielfalt der geplanten Kulturveranstaltungen anzukündigen. Im Kontrast zur Geometrie der in hartes Material geschnittenen Siegel und Buchstaben versucht die weiche Pinselschrift die Bewegungen der Kalligraphie soweit möglich auf das lateinische Alphabet zu übertragen.

 

Die Fotografie entstand unweit des Universitätscampus auf einem in China landesweit berühmten See inmitten einer Großstadt von sechs Millionen Einwohnern."

Das Plakat steht nun zum Download bereit.

 

 

 

Eröffnung des "Chinesischen Sommers" am 12.Juni im Baltic Sea International Campus, Eckernförde

Am 12. Juni 2012 wurde der „Chinesische Sommer“ im Baltic Sea International Campus in Eckernförde feierlich eröffnet. Rolf Teucher, der Vorsitzende des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein, begrüßte zu Beginn die Ehrengäste, unter ihnen die Geschäftführerin des Baltic Sea International Campus, QIAN Wei, die den Landeskulturverband bei Organisation und Umsetzung der Auftaktveranstaltung mit Rat und Tat zur Seite stand. Für besondere Aufmerksamkeit sorgte die Anwesenheit von Anke Spoorendonk, die nur wenige Stunden zuvor zur Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein ernannt worden war. Das Grußwort von chinesischer Seite übernahm der Vizegeneralkonsul der Volksrepublik China in Hamburg, XING Weiping.

Das hochkarätige künstlerische Rahmenprogramm gestalteten die Musikerin ZHANG Zhenfang sowie der Hafencity Tai Chi Hamburg e.V. Während Frau Zhang die Gäste mit Klängen ihrer chinesischen Geige (Ehru, siehe Bild links) in das Reich der Mitte entführte, beeindruckte die Tai Chi Gruppe mit facettenreichen Vorführungen des traditionell chinesischen Schattenboxens.

Rund 140 Gäste waren der Einladung des Landeskulturverbandes gefolgt, um den diesjährigen KulturSommer einzuläuten. Im Anschluss an die Feier gab es bei Frühlingsrollen und anderen chinesischen Spezialitäten Gelegenheit für zahlreiche Begegnungen und angeregte Gespräche.

Der Vorsitzende des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein, Rolf Teucher, nutzte die Anwesenheit der politischen Prominenz, um auf die desolate Kulturfinanzierung des Landes hinzuweisen und freut sich auf konstruktive Gespräche mit der Ministerin. In Bezug auf den Chinesischen Sommer betonte er: „Wir sind überaus zufrieden mit der Beteiligung unserer Mitglieder und sehr stolz auf das variationsreiche Programm.“. Der Vorsitzende schloss seine Rede mit den Worten: „Unsere über 130 Veranstaltungen haben es in sich! Gönnen Sie sich also das Vergnügen und genießen Sie unsere Kultur-Angebote. Sie haben es sich verdient! Und die Veranstaltungen und Veranstalter haben es auch verdient!“

 

 

 

Fotos: © Andreas Zahn

 

Der KulturSommer 2012 findet mit freundlicher Unterstützung des ehemaligen Ministeriums für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, der Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg, der Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Göldner & Fredrich, der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG und der Investitionsbank Schleswig-Holstein statt.

 

 

 Länderschwerpunkte des KulturSommers von 2005-2013:

  • Japan (2005)
  • Niederlande (2006)
  • Ungarn (2007)
  • Russland (2008)
  • Deutschland (2009)
  • Polen (2010)
  • Türkei (2011)
  • China (2012)
  • Das Baltikum (2013)

Weitere Informationen im Kulturportal Schleswig-Holstein